Lustiger Eierkarton

Passend zur österlichen frühlingshaften Jahreszeit gibt es niedliche Möglichkeiten, die 4er-Eierkartons zu dekorieren, die Stampin Up im Frühjahrskatalog hat.

Dazu passen hervorragend die Hühner, die man sich noch bis zum 31. März ab einem Bestellwert von 60,-€ in der Sale-A Bration schenken lassen kann.

Nur noch ein paar Tage ist die Gelegenheit! Nutzt sie, ich mache noch eine Sammelbestellung am  30.3.2017!!!

Falls Ihr Fragen zu den Produkten (es sind jetzt für die letzten Tage noch mehr Gratis-Produkte hinzugekommen!!! Auch welche aus dem Hauptkatalog!) oder der Sale-A Bration habt, einfach melden!

Diesen Eierkarton habe ich erst eingefärbt, dann dekoriert mit den stitched Framelits und den Hühnern. Ich mag es knallig zu Ostern. Coloriert habe ich die Henne mit den neuen Aquarellstiften von Stampin Up!

LED-Leuchtturmkarte (mit Video)

Ihr Lieben,

aktuell beschäftigt mich eine besondere Kartentechnik – die LED-Karte!

Ich brauche nämlich eine Geburtstagskarte, die was her macht, für meinen Mann, der ist Elektromeister und lacht immer über meine Angst vor Strom (aus der Steckdose, natürlich! ) – ich bestehe immer darauf, dass Sicherungen raus gemacht werden, bevor am Kabel gebastelt wird usw. 😉

Nun hat Stampin Up im aktuellen Frühjahrskatalog ein wunderschönes Stempelset mit einem Leuchtturm, Möwen, Dünengras usw.
Es heisst „Durch die Gezeiten“, hat Artikelnummer: 143464 und kostet 31,50 €.

(Dies ist das einzige Bild ohne meinen Finger auf dem Leuchtknopf. Der Hintergrund des Schafes wurde farblich noch angepasst.)

Wer eine Ambition zum Meer, Leuchttürmen, Strandusw hat, der muss dieses Stempelset einfach haben!

Ich wollte nun aber nicht „nur“ eine normale Leuchtturmkarte basteln, sondern einen Specialeffect einbauen. Der Leuchtturm soll leuchten auf Knopfdruck!

Schaut:

 

Ich werde einen Workshop im April geben (Datum gebe ich noch bekannt über den Newsletter, wenn es feststeht), bei dem wir zusammen eben diese Kartentechnik anwenden lernen. Ihr geht sicher alle mit mindestens einer gut funktionierenden LED-Karte nach Hause und habt verstanden, wie das Prinzip genau funktioniert, so dass man ein oder mehr LED-Leuchtspots in einem Kartenprojekt integrieren kann.

Bei Interesse, schreibt mir, oder abonniert den Newsletter, dann verpasst Ihr den Termin nicht.

Bis dahin, liebe Grüße

Eure Marina

 

PS: Mit dieser LED-Karte habe ich an der Challenge „alles geht“ bei Stempelsonne teilgenommen.

Glück ist…

… so ein süßes Stempelset zu haben!

Hach, wie sehr liebe ich dieses süße Monster. Und meine bisher schönste Karte damit ist diese Glücks-Karte.

Alles aus dem aktuellen Frühjahrs-Katalog von Stampin Up.

Lediglich die Schüttelherzen im Bauch des Monsterns sind kein SU-Produkt. Aber die haben sooo schön zum Herzchen-Glücksthema gepasst. Und zu der Farbwahl.

Gefällt Euch diese Karte auch so sehr wie mir?

Liebe Grüße,

Eure Marina

Männer-Biker-Geburtstagskarte

Ein Freund feierte seinen 50. Geburtstag !
Mein Mann bestellte eine selbstgebastelte echte Männerkarte bei mir.

Vorgaben:

– Geburtstagsgruß zum 50. Geburtstag

– am liebsten das Thema Harley/ Motorrad/Biken

– männlich, d.h. kein Rosa und kein Bling Bling

– Geldgeschenk-Möglichkeit für nen 50er, passend zum Alter (das kann man ja gut ausnutzen für das Thema, finde ich. Also kein Umschlag in der Karte!


Kein Problem mit dem Stempelset „One Wild Ride“ und der dazu passenden Handstanze Wappen (Art. 140633)!

Kupfer Folie für das Wappen, darauf mit schwarz embossed und ausgestanzt. Metallic-Look ist männlich, oder?
Damit man sich auch mit 50 noch nicht alt, sondern männlich fühlt, stempele ich die „50“ natürlich auch Bordüren-artig mit dem tollen kupferfarbenen Embossingpuder.


Dazu die Farben Taupe, Vanille Pur und Schwarz!

Ein Band oben rum.

Schwuppdiwupp, fertig ist die 50. Geburtstag Männerkarte mit dem Biker-Thema.

Ein passender Briefumschlag im taupe-farbenen Umschlagpapier, noch schnell thematisch passend bestempelt, und innen das Geldgeschenk-Innenleben.


Ein Bling-Bling musste sein, ich hab einen männlich-schwarzen Klebestein in die Blüte geklebt. Ätschi-Bätschi! 🙂
Mein Mann war begeistert, und die Karte ist auch wirklich gut beim Jubiliar angekommen!

Wie gefällt sie Euch?

 

Osterkörbchen mit der Fensterschachtel – Bebilderte Anleitung

Vor kurzem bekam ich einen lieben Anruf, mein Osterkörbchen war in einem Youtubevideo gesehen und für schön befunden worden, ich möge doch mal verraten, mit welchen Produkten und wie ich dieses Osterkörbchen gebastelt habe.
Das hat mich sehr gefreut – und ich komme dieser Bitte gern nach.

Ich war im Januar auf meinem ersten großen Teamtreffen von Doris Kroh. Da wurde in 10er-Gruppen geswapt. Da wir alle Demos sind, wollte ich einen besonders schönen Swap basteln, und da kam mir meine Bestellung mit den neuen Produkten aus dem Frühjahr/Sommer-Katalog 2017 gerade recht.

Die Fensterschachtel (Art-Nr.142762, es gibt auch ein passendes Stempelset dazu und dann ’nen Setpreis mit 10% Rabatt) und das Produktpaket Osterkörbchen (Art-Nr. 144733) aus dem aktuellen Frühjahrkatalog sind die Hauptbestandteile. Dazu „Wald der Worte“, ein wunderschönes Sonderstempelset zum bestempeln des Deckels der Box, aber da kann man sicher auch auf andere Stempel ausweichen.

Grundgedanke war ein geheimes Osternest mitten im Gras.

Ich stanzte die Grundbox aus (24 Mal für die 12 Swaps). 2 Mal benötigt man sie für eine Box. An einer der Stanzteile müssen dann zwei Klebelaschen abgeschnitten werden. Diese habe ich hier im Bild mal schwarz schraffiert. Schaut:

Dann habe ich mit dem Blätterstempel vom Wald der Worte den Deckel bestempelt, aber hierfür kann man sicher jedes Blättermeer benutzen, z.B. auch die Baumkronen vom „Baum der Freundschaft“ o.ä. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich bin ein „Wald der Worte“-Stempelset-Fan und daher hab ich diese Baumkronen benutzt.

Die Boxen wurden zusammengeklebt, der Deckel oben muss zu öffnen sein, also die Deckellasche nicht kleben.
Dann stanzte ich pro Box 6 Stück Gras von den Framelits „Osterkörbchen“ aus. Ich meine, in der Farbe farngrün.
Ich hab erst alles gestanzt, dann geklebt, weil wir zu zweit am Basteln waren, und es kann ja immer nur einer an die BigShot. Also abwechselnd. 😉

Um das Gras an die Boxen zu kleben, musste ich die Enden beidseits etwas falzen, denn es passt nicht in der Breite genau an die Box, aber ich fand es auch viel schöner und verspielter, wenn es ein wenig vorsteht und dann Kante an Kante nach außen verklebt wird und etwas vorsteht. Ich hoffe, man kann es hier im Bild erkennen:
Ich hatte dann folglich ziemlich viel zu kleben für die Swaps. Je mehr man davon herstellt, desto besser geht es von der Hand. Ist also gar nicht doof, um ein solches Produkt gut zu kennen, mal ein paar Stück in Folge zu basteln. Beim Teamtreffen hatten wir dann auch ein Projekt mit der Fensterschachtel, und ich war sehr geübt, sie zu kleben und zusammenzusetzen – wer sie das erste Mal machte, hatte etwas dran zu knabbern und war anfangs nicht so begeistert von der Schachtel.
Nun stempelte ich den Osterhasen aus dem „Osterkörbchen“-Set und stanzte ihn nach dem colorieren (mit den Mischstiften habe ich das gemacht) aus und klebte ihn vorn auf die Box quasi ins Gras.

Ebenso stempelte und stanzte ich das kleine Blatt aus dem Produktset „Wald der Worte“ für den Deckel aus, aber ich kann mir auch jedes andere kleine Blatt gut darauf vorstellen.
Ebenso stempelte ich den Spruch „Zu Osterfest für’s Osternest“ und schnitt ihn als Banner mit der Schere aus. (Ich bin der Scherentyp. Ein kleines Banner kann man nun wirklich auch mit der Schere herstellen. Den Rand habe ich mit einem Fingerschwämmchen geinkt auch in Farngrün.
Ich versuche immer, harmonische Farben zu kombinieren und nicht zu bunt zu werden. Jedes Grün hier ist also farngrün!

Und dann musste ich, weil es mir ein starkes inneres Bedürfnis war – weil ich mir den Sommer herbeisehne und Schmetterlinge auf eine tolle duftende Wiese gehören – oben drauf nen großen Schmetterling kleben.

Ich nutzte dafür das Stempelset „Watercolor Wings“ (Art.139424) mit der dazu passenden Stanzform  (Art.138135) benutzt. Farben dazu waren die aktuell-neuen In-Color zarte Pflaume und bei manchen Schmetterlingen auch flamingorot. Der Schmetterlingskörper ist in Espresso gestempelt.

Ich habe die Flügel über ein Falzbein gebogen, um den dreidimensionalen Effekt zu erhalten und dann mit Tombo den Körper aufgeklebt.
Das Spruchbanner ist mit einem Dimenional aufgeklebt.

Fertig. Füllen kann man es jetzt je nach Bedarf, ich kann mir Ostereier natürlich sehr gut vorstellen.

Da es im Januar noch keine Ostersachen in den Läden gab, habe ich mir einen kleinen lustigen Scherz erlaubt und hatte ein ganz süßes Krokodil aus essbarem Zuckerschaum im Süßigkeitenregal gefunden. Das kleine Krokodil hatte es sich dann auf einem kleinen Papieruntersetzer in dem geheimen Wiesenkörbchen gemütlich gemacht, hihi.

Und, gefällt Euch mein Swap?

Ich werde zu Ostern einige dieser Körbchen basteln, selbst gemachte Körbchen sind doch viel schöner als nur Gekauftes.

Lieben Gruß,
Eure Marina

Sukkulentenstempel, die Unbeachteten

Ihr Lieben, ich bin seit Wochen im Sukkulenten-Wahn.
Habe diverse Sukkulentenvariationen bebastelt, gestanzt und geinkt wie eine Wilde, auf Karten, Schachteln, Boxen usw.

Unbeachtet blieben aber immer die Stempel, ich habe eigentlich fast nur die Stanzformen benutzt.

Nun habe ich mich mal diszipliniert, und ein Projekt basteln wollen mit den Sukkulenten-Stempeln.

Ich bin abolut begeistert von den dreisimensionalen Stanzformen und den Möglichkeiten damit in Farbe, Form und Gestaltung, dass diese Sukkulenten-Stempel echt langweilig wirkten auf mich.

Hatte mir nun zur Aufgabe gemacht, die man anzuwenden in einem Kartenprojekt.

Auch diese Stempel kann man ausstanzen, und auch dreidimensional anordnen.

Ich bin noch nicht wirklich begeistert, aber eigentlich ist es auch ganz hübsch geworden, oder?

Mich interessiert nun aber, was Ihr aus diesen Stempeln bisher gemacht habt. Wie habt Ihr sie eingesetzt.

Und kennt Ihr das auch, dass man einen Teil eines Stempelsets total langweilig findet und unbeachtet lasst?
Meist passiert mir das so lange, bis ich tolle Projekte damit sehe.

Also, zeigt mal her, probiert doch auch mal diese Stempel aus! Ich wird damit noch ein bisschen herumprobieren!

Liebe Grüße, Eure Marina

Bienenkarte mit der Hummel aus Li(e)belleien

Vorgestern hatten wir wieder unser Teamtreffen.

Nach dem Technikbuch-Teil (wir erarbeiten uns bei jedem Treffen ein paar Techniken und gestalten die entsprechenden Buchseiten gemeinsam) haben wir gemeinsam gebastelt – Freestyle.)

Ich wollte schon lange eine Bienenkarte machen. In dem wunderschönen Stempelset Li(e)belleien ist nämlich neben den Libellen auch eine Biene drin.
Wir stellten allerdings fest, dass es eigentlich eine Hummel ist. So dick und flauschig ist keine Biene!

Ansonsten kombinierte ich die Farben schwarz und ockerbraun (incolor 2015-2017) und die nagelneue „Textures Impressions Tiefen-Prägeform Sechsecke“ aus dem Frühjahrskatalog.

Die Hummeln musste ich allerdings per Hand ausschneiden. Die passende Thinlits-Form gefällt mir leider überhaupt nicht. Als reine Kontur-Stanze wäre ich begeistert. Aber die Hummel ist als two-step-Stempel-Hummel derart niedlich, dass es mich sehr geärgert hat, dass die Stanzform sie nicht nur ausstanzt, sondern auch in Körper und Flügeln Aussparungen hineinstanzt, so dass der Hintergrund durchscheint. Bei den Flügeln wäre das noch okay und ertragbar, aber am Körper? Nirgends bei einer Hummel scheint das Blatt durch, wenn sie drauf sitzt. 😉

So musste ich die Schere schwingen, und die Form ist eindeutige Geldverschwendung meiner Meinung nach. Aber dafür sind die Libellen um so schöner, also rentiert sich das Thinlits-Set dennoch, nur eben die Hummel darin gefällt mir nicht- der Stempel umso mehr. Sagt selbst, sind die dicken kuschligen Brummseln nicht niedlich?

 

Geburtstagskarte mit Petite Petals

  • Auf dem letzten Anfängerworkshop gestalteten wir einfache Karten mit Stempel und Handstanzen.
    Eine davon möchte ich Euch nun genauer zeigen. Ich finde, sie ist super schön und ganz schnell gemacht.
    Und sie ist so schön frühlingshaft, und den sehne ich momentan sehr herbei, es ist einfach zu grau und nass-kalt draußen hier bei uns in Schleswig-Holstein. Der Winter soll entweder Frost und Schnee bringen, oder sich vom Frühling ablösen lassen!Hier also nun mein erster Frühlingsgruß – und Geburtstagskarten kann man ja nie genug haben, nicht wahr?

    Ich habe also benutzt:

  • Flüsterweißes Cardstock, ein DinA4-Blatt halbiert auf 14,9 cm und dann halbiert (bei 10,5 cm) gefalzt und geknickt. (= Grundkarte)
  • Cardstock in Farbe taupe in Größe 10 x 14,4 cm als Schatten-Ebene
  • Cardstock in Farbe flüsterweiß in Größe 9,5 x 13,9 cm zum Gestalten.
  • Cardstock in Farbe flüsterweiß in Größe 5 cm x Länge je nach Spruch, hier
  • ein Stück Band für den Anhänger
  • Stempelset „Petite Petals“ aus dem Hauptkatalog (Jahreskatalog), Art:  133 155, 15,- € plus entsprechenden Acrylblock (Block a = 5,-€, Art: 118 487)
  • Handstanze „Kleine Blüte“, Art: 133 322, 16,-€
  • Handstanze „Gewellter Anhänger“, Art: 133 324, 28,-€
  • Stempelfarben „taupe“, „zarte Pflaume“ und „Pfirsich Pur“
  • Glue Dots (für die Blüten), Dimensionals (für den Anhänger) für den 3D-Effekt und Tombo Kleber (für die Card Stock-Schichten)
  • 7 kleine Klebesteinchen für die Blütenmitte
  • Gratis-Sale-A Bration-Stempelset „Gartengrüße“ für den gepunkteten Hintergrund
  • Der Spruch „Schönen Geburtstag“ stammt aus dem Stempelset „Schmetterlingsgruß“, (Art: 138 355, 29,-€/Set) aber den muss man ja nicht nehmen, es braucht ja nur den entsprechenden Spruch, der einem gefällt! :-)Ich stempele nun den jeweilig ausgesuchten Spruch auf ein 5 cm breites flüsterweisses Cardstock und schneide dieses entsprechend der Spruchlänge zu. Dann stanze ich einseitig mit der Handstanze gewellter Anhänger und binde einen Knoten mit dem Band in Farbe „zarte Pflaume“

    Nun richte ich den Anhänger auf dem zu gestaltenden Cardstock aus und stempele den Hintergrund mit den Punkten aus dem Set „Gartengrüße“ in allen drei Stempelfarben, so dass hinter dem Anhänger und auch seitlich herausragend Punkte zu sehen sind.
    Dann klebe ich den Anhänger mit Dimensionals auf das weiße Cardstock, so dass ein dreidimensionaler Effekt entsteht.

    Ich stempele nun 2-3 Blüten je Farbe auf einen flüsterweissen Cardstock-Rest und stanze so 7 farbige Blüten aus, die werden dann gewellt und per Gluedots auf die Kartenfront geklebt, hübsch angeordnet. Da kann man vorher ohne Kleber wunderbar hin- und herschieben, wie es einem am besten gefällt, klebt man sie dann fest. In die Mitte der Blüten klebe ich jeweils einen Glitzerstein hinein. Ein bisschen Bling Bling muss doch sein. *grins*

    Schichten der Karte aufeinander kleben, ich nehme da am liebsten den Tombo für, damit ich zur Not noch ausrichten kann, und die Ränder damit auch wirklich alle gleichmäßig sind.

    Fertig.

    Zeigt mal her Eure Karten mit den Petite Petals. Ich finde die kleinen Blüten wirklich zeitlos schön und man kann sie überall benutzen. Auf Verpackungen, Karten, Anhängern usw. Eine sehr lohnenswerte Anschaffung, finde ich.

Kleine Aufmunterungskarte mit Fehlerteufel

Das Wetter draussen ist trist, regnerisch und stürmisch grau bei uns hier im Norden – überall weiter im Süden und Osten ist schöner Schnee!

Die Gelegenheit, mal das Stempelset „Donnerwetter“ und die dazu passenden Framelits Formen „Regentage“ einzusetzen.
Die beiden aufeinander abgestimmten Produkte gibt es im aktuellen Hauptkatalog noch im Sparset mit 10% Rabatt.

Es sind nicht nur Regenschirme in drei Designvarianten drin enthalten, und Regentropfen natürlich, sondern auch Herzchen, die man regnen lassen kann, zwei Geschenke (gut geeignet auch für alle anderen Anlässe, wie Geburtstags, Weihnachten usw), Wolken, ein paar klitzekleine süße Blümchen und tolle Sprüche mit wirklich schöner Handschrift-Art.
Bei den Framelits sind neben den Regenschirmen, den Wolken und den Regentropfen auch noch stanzbare Bordürenmuster für die Regenschirme (die man auch wunderbar für andere Projektideen nutzen kann) und die Herzen enthalten. Die kann man wunderbar z.B. für Schüttelkarten benutzen.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Nun aber zu meiner kleinen Karte.

Ich habe gedacht, zu schlimmer Regen lässt auch Wetterfrösche unter Schirme krabbeln – und der Frosch aus dem Gastgeberinnen-Set „Love you Lots“ ist sooo unglaublich süß, der musste hier dazu.

Immer, wenn ich mit Wassertankpinsel arbeiten möchte für Hintergrundgestaltung oder das ausmalen stempele ich mit Archivtinte, die löst sich nicht und verwischt, wenn man an den gestempelten Umriss heranmalt.
Den Schirm habe ich hier mal mit den neuen Aquarellstiften ausgemalt, ich habe sie diesmal extre mehr mit der Spitze aufgesetzt, um dieses Muster zu erreichen, denn einen Schirm faltet man ja zusammen, und das wollte ich mal ausprobieren. Aquarellstifte sind ja einerseits wie Buntstifte einsetzbar, aber auch flächig verwischend aquarellig. Hier hab ich ne Zwischenart genutzt. Der Frosch und die Ente sind flächig damit ausgemalt. Und mit dem Mischstift verwischt. Am Kopf des Frosches erkennt man, dass ich zu sehr drüber gefahren bin mit zu viel Druck, das Papier ist da etwas angeraut. Leider. Aber aus Fehlern lernt man, und das passiert mir sicher nicht noch einmal.
Ich teste Techniken gern immer bis an ihre Grenzen, dann lernt man, besser mit ihnen umzugehen.

Die kleine Ente habe ich dreidimensional hervorheben wollen. Die sollte vor dem Schirm sitzen und den Regen geniessen.

Ist jetzt nicht sooo toll gelungen, aber irgendwie trotzdem niedlich. Ich werde das auf andere Varianten auch noch mal versuchen, ich gestehe, hier war die Ente zu klein, um die komplett ausschneiden und mit einem Dimensional in die Höhe heben zu können, denn unter diesem kleinen Entenbereich ist ein doofer Farbfingerabdruck passiert, und weil ich aus Müllvermeidungsgedanken die Karte nicht frustriert wegschmeissen wollte, es aber wirklich unschön aussah, war das meine spontane Lösung dafür.  *grins*

Manchmal  muss man einfach Kompromisse machen. Vielleicht verändere ich die Karte da vorne noch mal, aber erst mal wollte ich auch zeigen, dass einfach manchmal Fehler passieren, und man muss nicht wegschmeissen. Ist doch trotzdem noch eine niedliche Karte geworden, oder? Und mal was Anderes, so…  Hihi

Habt Ihr Ideen, wie man den Farbfleck besser, hübsche, oder raffinierter (so ein Papierrest ist ja nun total unkreativ) verstecken könnte?

Danke-Karte mit Frühlingsprodukten 2017

Im neuen Frühjahrkatalog sind sooo unglaublich viele schöne und vielseitige Stempelsets enthalten, dass es natürlich reizt, mal ne Karte zu machen mit rein diesen Stempeln.

„Fenster zum Glück“ heißen die Stempel, die um Thinlits für eine sechseckige Box erweitert werden können. Seite 43 im neuen Frühjahrskatalog zu finden. (Art. 143409)
Der Dankespruch entstammt aus diesem Stempelset.

Flüsterweisse Karte gebastelt, ein farblich passendes Designpapier genommen, ein passend breites Stück Papier damit bestempelt.
Den oberen und den unteren Rand dieses Papiers habe ich dann mit dem Sale-A Bration-Produkt (gratis bei 60,-€ Einkaufswert gibt es immer ein Produkt aus dem Sonderkatalog dazu) „Delicate Details“, einem Bordüren-Stempelset, bestempelt. Hier muss man darauf achten, die langen und schmalen Stempel möglichst gerade auf den Acrylblock drauf zu kleben, sonst gibt es unterschiedliche Ränder.
Die Punkte und die Blumen habe ich mit dem zweiten Sale-A Bration-Stempelset „Gartengrüße“ gestaltet. Dazu habe ich all die Bereiche abgeklebt, die nicht bestempelt werden sollen.

Alles zusammen fügen, und schnell und leicht habe ich eine tolle Dankekarte gestaltet!

Die Idee ist allerdings nachgemacht von Sacha van de Kerkhof aus den Niederlanden, die ihre Karte in der Facebookgruppe Stampin Cafe gepostet und damit zum Nachbasteln geteilt hat! Vielen Dank dafür! 🙂

Was für Ideen habt Ihr mit diesen Stempeln?

Ich werde jetzt mal ein paar weiter Projekte damit gestalten!