Noch ne Gänseblümchen-Sonnenblume

Weil das so schön war, habe ich gleich noch eine Sonnenblume gebastelt aus dem Gänseblümchen mit der Handstanze, diesmal ganz ohne den Stempel. Dafür habe ich die Blütenblätter mit den Fingerschwämmchen geinkt.
Die Mitte habe ich aus Strukturpaste gebastelt.

Der Hintergrund ist mit nem Prägefolder geprägt, und trotzdem schlicht.

Gefällt sie Euch? Ich glaube, die Jahreszeit hat mich ins Sonnenblumenfieber versetzt… 😉

Gänseblümchen als Sonnenblume

Im Spätsommer braucht man Sonnenblumen.
Im Hauptkatalog gibt es die Handstanze und das Stempelset „Gänseblümchen“.

Warum also nicht eine Sonnenblume aus dem Gänseblümchen machen?

Dazu das Pergamentpapier mit der Handstanze Abreisskante gestylt, das farblich passende Kordelband dazu – fertig ist die Spätsommer-Grußkarte!

PS: Da Sonnenblumen ein breites Inneres voller Kerne haben, habe ich die Strukturpaste bemüht, eingefärbt und damit etwas gespielt. Passt gut zusammen, oder?

Mit dieser Karte nehme ich an der Challenge teil von:

Stempelküche

Noch mal Strukturpaste – kleiner Kartengruß

Es gibt immer wieder Farben, die einem erst überhaupt nicht zusagen. Bei mir ist die Farbe flamingo-rot solch eine mich eher nicht ansprechende Farbe.
Oft freundet man sich aber mit ihr an, je mehr man mit ihr herumprobiert. Auf diese Art ist diese farbenfrohe Karte entstanden.

Als die Strukturpaste neu heraus kam mit dem aktuellen Jahreskatalog, habe ich wild mit ihr herumprobiert. Auch auf farbigem Cardstock. Da ich auch das Flamingo-Stempelset bestellt hatte, dachte ich, ich mache einen strukturierten flamingoroten Hintergrund.

Gesagt, getan! Und dann wusste ich nichts mehr damit anzufangen. Ein paar Versuche weiter, und ich legte die Farbe erst mal wieder beiseite. So auch den Hintergrund.

Ich nahm mir die Farbe feige vor, stempelte Blumen, stanzte diese aus, dekorierte sie mit Glitterkleber – und legte sie zu Trocknen beiseite. Auf den flamingofarbenen Hintergrund. Und hey, das passte gut zusammen. Etwas neutrales schiefergrau und weiß dazu, schick, irgendwie.

Nun habe ich eine neue Kartenfreundin in Österreich, die laut ihrem FB-Profil Katzen sehr liebt. Und auf knallige Farben steht, wenn ich mal auswerte, was für Karten ich von ihr so geschickt bekomme. 🙂

Also habe ich Ihr einen Blumengruß mit der lustigen Katze aus dem Oma-Stempelset gebastelt.

Und dafür, wie frustriert ich anfangs von flamingorot war, gefällt mir diese Karte dann doch wirklich gut! Ganz anders, und nicht mein Stil, eigentlich, farbtechnisch, aber das erste flamingorote Kartenprojekt von mir, was mir so gut gefällt, dass ich sie sogar verschicke. Diese Katze ist grad auf dem Weg nach Österreich!

Natürlich mit ’nem selbst gebastelten Briefumschlag!

Ich hoffe, die Karte gefällt. Durch den strukturierten Hintergrund und die 3-D-Effekte der Blume ist sie sehr plastisch und auch schwerer als ein Normalbrief. 1,50 € Porto nach Österreich! Wenn man bastelt, sollte man sich über kurz oder lang eine eigene Briefwaage anschaffen. Denn nichts ist peinlicher, als wenn Nachzahlungen fällig werden.

Liebe Grüße, Eure Marina

Sukkulenten-Schale

Ich liebe die Sukkulenten aus dem neuen Frühjahrs-Katalog!

In Kombi mit den Thinlits lassen sich nicht nur Karten, sondern auch ganze Dekorationen für’s Haus einfach und schön basteln.

Mein erstes Dekostück für’s Wohnzimmer ist eine runde Schale mit Trockenmoos, Holzstückchen und Steinen drin, zwei kleine Granitstücke hochkant mit reingesteckt, in die Mitte ein Glas mit ’nem Teelicht drin für hübsche Lichteffekte im abgedunkelten Wohnzimmer am Abend, gemütlich eingekuschelt auf der Couch…
Nach Abbau der Weihnachtsdeko sieht so ein Wohnzimmer ja immer erst einmal leer und trist aus und braucht dringend neue Deko.

Ich habe also ein paar verschieden große Sukkulenten ausgestanzt, hier habe ich vier verschiedene Papierfarben genommen:
Minzmakrone, Olivgrün, Taupe und Vanille Pur.
Die Ränder der ausgestanzten Sukkulenten-Lagen habe ich geinkt mit Stempelfarbe und Fingerschwämmchen in entweder Minzmakrone (Minzmakrone Papier), Himbeerrot (Olivgrün und Vanille Pur Papier), grünbraun (Taupe Papier) und Pfirsich pur (Vanille pur Papier).

Ich habe immer zwei gleiche gestanzten Sukkulententeile versetzt übereinander geklebt, in den tieferen lagen mittels Dimensionals, in den oberen Lagen mittels Glue Dots – vorher wurden sie mit dem Falzbein etwas aufgedreht, damit sie sich dreidimensional winden.

Hübsch anordnen, an die Steine kleben, fertig.

Sieht hübsch aus, oder?

Ich bin noch unentschlossen, ob die Sukkulenten in die Mitte eine Halbperle bekommen sollen, oder nicht.

Hier an dieser Schale habe ich eine Hälfte natur-belassen, die andere Hälfte der Schale hat Sukkulenten mit kleinen Halbperlen in der Mitte.

Was gefällt Euch besser?  Ich finde, mit den Perlen wirkt es sehr edel, aber auch unnatürlicher, und ohne Perle denkt man auf den ersten Blick, es seien echte Sukkulenten, finde ich… Oder was denkt ihr?

Geburtstagskarte mit Petite Petals

  • Auf dem letzten Anfängerworkshop gestalteten wir einfache Karten mit Stempel und Handstanzen.
    Eine davon möchte ich Euch nun genauer zeigen. Ich finde, sie ist super schön und ganz schnell gemacht.
    Und sie ist so schön frühlingshaft, und den sehne ich momentan sehr herbei, es ist einfach zu grau und nass-kalt draußen hier bei uns in Schleswig-Holstein. Der Winter soll entweder Frost und Schnee bringen, oder sich vom Frühling ablösen lassen!Hier also nun mein erster Frühlingsgruß – und Geburtstagskarten kann man ja nie genug haben, nicht wahr?

    Ich habe also benutzt:

  • Flüsterweißes Cardstock, ein DinA4-Blatt halbiert auf 14,9 cm und dann halbiert (bei 10,5 cm) gefalzt und geknickt. (= Grundkarte)
  • Cardstock in Farbe taupe in Größe 10 x 14,4 cm als Schatten-Ebene
  • Cardstock in Farbe flüsterweiß in Größe 9,5 x 13,9 cm zum Gestalten.
  • Cardstock in Farbe flüsterweiß in Größe 5 cm x Länge je nach Spruch, hier
  • ein Stück Band für den Anhänger
  • Stempelset „Petite Petals“ aus dem Hauptkatalog (Jahreskatalog), Art:  133 155, 15,- € plus entsprechenden Acrylblock (Block a = 5,-€, Art: 118 487)
  • Handstanze „Kleine Blüte“, Art: 133 322, 16,-€
  • Handstanze „Gewellter Anhänger“, Art: 133 324, 28,-€
  • Stempelfarben „taupe“, „zarte Pflaume“ und „Pfirsich Pur“
  • Glue Dots (für die Blüten), Dimensionals (für den Anhänger) für den 3D-Effekt und Tombo Kleber (für die Card Stock-Schichten)
  • 7 kleine Klebesteinchen für die Blütenmitte
  • Gratis-Sale-A Bration-Stempelset „Gartengrüße“ für den gepunkteten Hintergrund
  • Der Spruch „Schönen Geburtstag“ stammt aus dem Stempelset „Schmetterlingsgruß“, (Art: 138 355, 29,-€/Set) aber den muss man ja nicht nehmen, es braucht ja nur den entsprechenden Spruch, der einem gefällt! :-)Ich stempele nun den jeweilig ausgesuchten Spruch auf ein 5 cm breites flüsterweisses Cardstock und schneide dieses entsprechend der Spruchlänge zu. Dann stanze ich einseitig mit der Handstanze gewellter Anhänger und binde einen Knoten mit dem Band in Farbe „zarte Pflaume“

    Nun richte ich den Anhänger auf dem zu gestaltenden Cardstock aus und stempele den Hintergrund mit den Punkten aus dem Set „Gartengrüße“ in allen drei Stempelfarben, so dass hinter dem Anhänger und auch seitlich herausragend Punkte zu sehen sind.
    Dann klebe ich den Anhänger mit Dimensionals auf das weiße Cardstock, so dass ein dreidimensionaler Effekt entsteht.

    Ich stempele nun 2-3 Blüten je Farbe auf einen flüsterweissen Cardstock-Rest und stanze so 7 farbige Blüten aus, die werden dann gewellt und per Gluedots auf die Kartenfront geklebt, hübsch angeordnet. Da kann man vorher ohne Kleber wunderbar hin- und herschieben, wie es einem am besten gefällt, klebt man sie dann fest. In die Mitte der Blüten klebe ich jeweils einen Glitzerstein hinein. Ein bisschen Bling Bling muss doch sein. *grins*

    Schichten der Karte aufeinander kleben, ich nehme da am liebsten den Tombo für, damit ich zur Not noch ausrichten kann, und die Ränder damit auch wirklich alle gleichmäßig sind.

    Fertig.

    Zeigt mal her Eure Karten mit den Petite Petals. Ich finde die kleinen Blüten wirklich zeitlos schön und man kann sie überall benutzen. Auf Verpackungen, Karten, Anhängern usw. Eine sehr lohnenswerte Anschaffung, finde ich.

Schüttelkarte „Genieß Deinen besonderen Tag“

Mit dem Jahreskatalog 2016/2017 kamen die Schüttelkarten auf, denn es wurden Schaumstoffklebestreifen ins Sortiment aufgenommen.

Wunderschöne Effekte lassen sich damit in Karten verwirklichen. Aber schaut selbst.

 

Ein ausgestanzter Kreis, dahinter der Spruch, ein paar Herzchen (mit der Eulenstanze ausgestanzt aus Glitzerpapier, es gibt aber auch ganz viel Glitzer, Flitter, Konfetti oder ähnliches, was man da rein tun kann für den Schütteleffekt), ein kreisrahmen bestempelt und eine ausgestanzte Blume am Rand.

Fertig ist eine sehr schicke und effektvolle Grußkarte!

Auch hier stelle ich noch ne grundsätzliche Anleitung rein.

Lieben Gruß

Gastgeberin-Stempelset „Aus Liebe“ mit Hintergrundstempel „Timeless Textures“

Eine ganz schnelle und spontane Karte mal in Gelbtönen habe ich aus einer „wie arbeite ich denn mal mit den „Timeless Textures“-Hintergrundstempeln.

Manchmal muss man sich einfach Schmierpapier nehmen, und Stempel ausprobieren in verschiedenen Farben, mal abgestempelt, mal über den Rand usw. Dabei kommen einem manchmal ganz tolle Ideen oder man versucht man Kombinationen, die man sich noch vielleicht gar nicht zu kombinieren traut.

Ich hab also wieder ein Gastgeberinset „Aus Liebe“ gestempelt, coloriert und mit der Schere per Hand ausgeschnitten.
Für Blumen muss man manchmal auch eine Vasehaben, oder?

Angeboten haben sich dafür die Einweckgläser aus dem neuen Produktset (Stempel und passende Framelits) „Glasklare Grüße“ nahezu perfekt.

Uhu-Glitzerkleber ist an meinem Basteltisch auch oft benutzt. Ist so schön schnell und einfach. Und günstig. Und hat man oft noch in der Schublade. 😉

Einfach und hübsch, wenn man gelbe Karten mag…

Hintergrundstempel „it’s wild“ mit Gastgeberinstempel „Fabulous Flora“ kombiniert

Ich habe einmal bisher an einer Challenge mitgemacht. Thema war: Hintergrundstempel in den Vordergrund rücken.

Ein spannendes Thema und für mich damals eine große Herausforderung, denn der einzige Hintergrundstempel, den ich schon besaß, war aus dem alten Katalog ein Auslaufmodell „It’s wild“, den ich irgendwie so klasse fand, dass ich ihn mir gleich gekauft hatte.

Die benutzten Farben (durch die schlechte Fotoqualität leider nicht gut erkennbar) sind Taupe (Grundkarte), Brombeermousse, Safrangelb und Melonensorbet.

Die Schwierigkeit bei großflächigen Hintergrundstempeln ist m.E., dass man nicht so einfach einen vollflächigen satten Stempelabdruck erhält.

Ich nutzte relativ früh die Stempelmatte als Unterlage, damit stempelt es sich viel einfacher gleichmäßig – aber bei den großen Hintergrundstempeln hat die allein auch nicht gewirkt.
Außerdem habe ich bis heute nicht den großen Acrylblock.

Aber wozu hat man eine nette Upline, die dann Tips gibt, wenn man als Demo anfängt? 😉
Ich montiere nun also den Stempel auf dem Basteltisch (mit Schmierpapier drunter natürlich) und drücke mit dem Stempelkissen auf den Stempel, nicht anders herum, wie ich es bei kleinen Stempeln mache.
Dann lege ich das zu bestempelnde Papier oben drauf und drücke es fest.
So erhalte ich sattere und gleichmäßigere Stempelabdrücke von den großflächigen Stempeln.

Hier hab ich also in drei Farben etwas schmalere Papiere bestempelt, die jeweilige Farbe auch als Hintergrundkarton dazu genutzt, und mit Dimensionals dann die floralen Details aus dem gastgeberinset „Fabulous Flora“ aufgeklebt.
Der Schriftzug ist mit dem „Labeler Alphabet“ gestaltet.

Alles per Hand ausgeschnitten, oder natürlich die geraden Schnittkanten mit dem Papierschneider.

Ein bisschen Wink of Stella und die Blumen haben einen Glitzer-Effekt.

Ganz lustige Karte geworden, oder?

In diesem quadratischen großen Format musste ich allerdings einen speziellen Briefumschlag dazu basteln.

Kombination Embossing und Aquarell

Da ich diesen Blumenstempel so wunderschön finde, wollte ich ihn unbedingt zu einer Karte gestalten.
Damals war ich noch nicht glitzerlastig, mochte kein rosa, und habe daher einfach mal was ohne große Motivation versucht, zu kombinieren.

War eher ein Testobjekt, um die Embossing-Technik in mehreren Varianten auszuprobieren!

Ist dafür aber ganz schön geworden, oder?