Glück ist…

… so ein süßes Stempelset zu haben!

Hach, wie sehr liebe ich dieses süße Monster. Und meine bisher schönste Karte damit ist diese Glücks-Karte.

Alles aus dem aktuellen Frühjahrs-Katalog von Stampin Up.

Lediglich die Schüttelherzen im Bauch des Monsterns sind kein SU-Produkt. Aber die haben sooo schön zum Herzchen-Glücksthema gepasst. Und zu der Farbwahl.

Gefällt Euch diese Karte auch so sehr wie mir?

Liebe Grüße,

Eure Marina

Osterkörbchen mit der Fensterschachtel – Bebilderte Anleitung

Vor kurzem bekam ich einen lieben Anruf, mein Osterkörbchen war in einem Youtubevideo gesehen und für schön befunden worden, ich möge doch mal verraten, mit welchen Produkten und wie ich dieses Osterkörbchen gebastelt habe.
Das hat mich sehr gefreut – und ich komme dieser Bitte gern nach.

Ich war im Januar auf meinem ersten großen Teamtreffen von Doris Kroh. Da wurde in 10er-Gruppen geswapt. Da wir alle Demos sind, wollte ich einen besonders schönen Swap basteln, und da kam mir meine Bestellung mit den neuen Produkten aus dem Frühjahr/Sommer-Katalog 2017 gerade recht.

Die Fensterschachtel (Art-Nr.142762, es gibt auch ein passendes Stempelset dazu und dann ’nen Setpreis mit 10% Rabatt) und das Produktpaket Osterkörbchen (Art-Nr. 144733) aus dem aktuellen Frühjahrkatalog sind die Hauptbestandteile. Dazu „Wald der Worte“, ein wunderschönes Sonderstempelset zum bestempeln des Deckels der Box, aber da kann man sicher auch auf andere Stempel ausweichen.

Grundgedanke war ein geheimes Osternest mitten im Gras.

Ich stanzte die Grundbox aus (24 Mal für die 12 Swaps). 2 Mal benötigt man sie für eine Box. An einer der Stanzteile müssen dann zwei Klebelaschen abgeschnitten werden. Diese habe ich hier im Bild mal schwarz schraffiert. Schaut:

Dann habe ich mit dem Blätterstempel vom Wald der Worte den Deckel bestempelt, aber hierfür kann man sicher jedes Blättermeer benutzen, z.B. auch die Baumkronen vom „Baum der Freundschaft“ o.ä. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich bin ein „Wald der Worte“-Stempelset-Fan und daher hab ich diese Baumkronen benutzt.

Die Boxen wurden zusammengeklebt, der Deckel oben muss zu öffnen sein, also die Deckellasche nicht kleben.
Dann stanzte ich pro Box 6 Stück Gras von den Framelits „Osterkörbchen“ aus. Ich meine, in der Farbe farngrün.
Ich hab erst alles gestanzt, dann geklebt, weil wir zu zweit am Basteln waren, und es kann ja immer nur einer an die BigShot. Also abwechselnd. 😉

Um das Gras an die Boxen zu kleben, musste ich die Enden beidseits etwas falzen, denn es passt nicht in der Breite genau an die Box, aber ich fand es auch viel schöner und verspielter, wenn es ein wenig vorsteht und dann Kante an Kante nach außen verklebt wird und etwas vorsteht. Ich hoffe, man kann es hier im Bild erkennen:
Ich hatte dann folglich ziemlich viel zu kleben für die Swaps. Je mehr man davon herstellt, desto besser geht es von der Hand. Ist also gar nicht doof, um ein solches Produkt gut zu kennen, mal ein paar Stück in Folge zu basteln. Beim Teamtreffen hatten wir dann auch ein Projekt mit der Fensterschachtel, und ich war sehr geübt, sie zu kleben und zusammenzusetzen – wer sie das erste Mal machte, hatte etwas dran zu knabbern und war anfangs nicht so begeistert von der Schachtel.
Nun stempelte ich den Osterhasen aus dem „Osterkörbchen“-Set und stanzte ihn nach dem colorieren (mit den Mischstiften habe ich das gemacht) aus und klebte ihn vorn auf die Box quasi ins Gras.

Ebenso stempelte und stanzte ich das kleine Blatt aus dem Produktset „Wald der Worte“ für den Deckel aus, aber ich kann mir auch jedes andere kleine Blatt gut darauf vorstellen.
Ebenso stempelte ich den Spruch „Zu Osterfest für’s Osternest“ und schnitt ihn als Banner mit der Schere aus. (Ich bin der Scherentyp. Ein kleines Banner kann man nun wirklich auch mit der Schere herstellen. Den Rand habe ich mit einem Fingerschwämmchen geinkt auch in Farngrün.
Ich versuche immer, harmonische Farben zu kombinieren und nicht zu bunt zu werden. Jedes Grün hier ist also farngrün!

Und dann musste ich, weil es mir ein starkes inneres Bedürfnis war – weil ich mir den Sommer herbeisehne und Schmetterlinge auf eine tolle duftende Wiese gehören – oben drauf nen großen Schmetterling kleben.

Ich nutzte dafür das Stempelset „Watercolor Wings“ (Art.139424) mit der dazu passenden Stanzform  (Art.138135) benutzt. Farben dazu waren die aktuell-neuen In-Color zarte Pflaume und bei manchen Schmetterlingen auch flamingorot. Der Schmetterlingskörper ist in Espresso gestempelt.

Ich habe die Flügel über ein Falzbein gebogen, um den dreidimensionalen Effekt zu erhalten und dann mit Tombo den Körper aufgeklebt.
Das Spruchbanner ist mit einem Dimenional aufgeklebt.

Fertig. Füllen kann man es jetzt je nach Bedarf, ich kann mir Ostereier natürlich sehr gut vorstellen.

Da es im Januar noch keine Ostersachen in den Läden gab, habe ich mir einen kleinen lustigen Scherz erlaubt und hatte ein ganz süßes Krokodil aus essbarem Zuckerschaum im Süßigkeitenregal gefunden. Das kleine Krokodil hatte es sich dann auf einem kleinen Papieruntersetzer in dem geheimen Wiesenkörbchen gemütlich gemacht, hihi.

Und, gefällt Euch mein Swap?

Ich werde zu Ostern einige dieser Körbchen basteln, selbst gemachte Körbchen sind doch viel schöner als nur Gekauftes.

Lieben Gruß,
Eure Marina

Sukkulenten-Schale

Ich liebe die Sukkulenten aus dem neuen Frühjahrs-Katalog!

In Kombi mit den Thinlits lassen sich nicht nur Karten, sondern auch ganze Dekorationen für’s Haus einfach und schön basteln.

Mein erstes Dekostück für’s Wohnzimmer ist eine runde Schale mit Trockenmoos, Holzstückchen und Steinen drin, zwei kleine Granitstücke hochkant mit reingesteckt, in die Mitte ein Glas mit ’nem Teelicht drin für hübsche Lichteffekte im abgedunkelten Wohnzimmer am Abend, gemütlich eingekuschelt auf der Couch…
Nach Abbau der Weihnachtsdeko sieht so ein Wohnzimmer ja immer erst einmal leer und trist aus und braucht dringend neue Deko.

Ich habe also ein paar verschieden große Sukkulenten ausgestanzt, hier habe ich vier verschiedene Papierfarben genommen:
Minzmakrone, Olivgrün, Taupe und Vanille Pur.
Die Ränder der ausgestanzten Sukkulenten-Lagen habe ich geinkt mit Stempelfarbe und Fingerschwämmchen in entweder Minzmakrone (Minzmakrone Papier), Himbeerrot (Olivgrün und Vanille Pur Papier), grünbraun (Taupe Papier) und Pfirsich pur (Vanille pur Papier).

Ich habe immer zwei gleiche gestanzten Sukkulententeile versetzt übereinander geklebt, in den tieferen lagen mittels Dimensionals, in den oberen Lagen mittels Glue Dots – vorher wurden sie mit dem Falzbein etwas aufgedreht, damit sie sich dreidimensional winden.

Hübsch anordnen, an die Steine kleben, fertig.

Sieht hübsch aus, oder?

Ich bin noch unentschlossen, ob die Sukkulenten in die Mitte eine Halbperle bekommen sollen, oder nicht.

Hier an dieser Schale habe ich eine Hälfte natur-belassen, die andere Hälfte der Schale hat Sukkulenten mit kleinen Halbperlen in der Mitte.

Was gefällt Euch besser?  Ich finde, mit den Perlen wirkt es sehr edel, aber auch unnatürlicher, und ohne Perle denkt man auf den ersten Blick, es seien echte Sukkulenten, finde ich… Oder was denkt ihr?

Kleine Aufmunterungskarte mit Fehlerteufel

Das Wetter draussen ist trist, regnerisch und stürmisch grau bei uns hier im Norden – überall weiter im Süden und Osten ist schöner Schnee!

Die Gelegenheit, mal das Stempelset „Donnerwetter“ und die dazu passenden Framelits Formen „Regentage“ einzusetzen.
Die beiden aufeinander abgestimmten Produkte gibt es im aktuellen Hauptkatalog noch im Sparset mit 10% Rabatt.

Es sind nicht nur Regenschirme in drei Designvarianten drin enthalten, und Regentropfen natürlich, sondern auch Herzchen, die man regnen lassen kann, zwei Geschenke (gut geeignet auch für alle anderen Anlässe, wie Geburtstags, Weihnachten usw), Wolken, ein paar klitzekleine süße Blümchen und tolle Sprüche mit wirklich schöner Handschrift-Art.
Bei den Framelits sind neben den Regenschirmen, den Wolken und den Regentropfen auch noch stanzbare Bordürenmuster für die Regenschirme (die man auch wunderbar für andere Projektideen nutzen kann) und die Herzen enthalten. Die kann man wunderbar z.B. für Schüttelkarten benutzen.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Nun aber zu meiner kleinen Karte.

Ich habe gedacht, zu schlimmer Regen lässt auch Wetterfrösche unter Schirme krabbeln – und der Frosch aus dem Gastgeberinnen-Set „Love you Lots“ ist sooo unglaublich süß, der musste hier dazu.

Immer, wenn ich mit Wassertankpinsel arbeiten möchte für Hintergrundgestaltung oder das ausmalen stempele ich mit Archivtinte, die löst sich nicht und verwischt, wenn man an den gestempelten Umriss heranmalt.
Den Schirm habe ich hier mal mit den neuen Aquarellstiften ausgemalt, ich habe sie diesmal extre mehr mit der Spitze aufgesetzt, um dieses Muster zu erreichen, denn einen Schirm faltet man ja zusammen, und das wollte ich mal ausprobieren. Aquarellstifte sind ja einerseits wie Buntstifte einsetzbar, aber auch flächig verwischend aquarellig. Hier hab ich ne Zwischenart genutzt. Der Frosch und die Ente sind flächig damit ausgemalt. Und mit dem Mischstift verwischt. Am Kopf des Frosches erkennt man, dass ich zu sehr drüber gefahren bin mit zu viel Druck, das Papier ist da etwas angeraut. Leider. Aber aus Fehlern lernt man, und das passiert mir sicher nicht noch einmal.
Ich teste Techniken gern immer bis an ihre Grenzen, dann lernt man, besser mit ihnen umzugehen.

Die kleine Ente habe ich dreidimensional hervorheben wollen. Die sollte vor dem Schirm sitzen und den Regen geniessen.

Ist jetzt nicht sooo toll gelungen, aber irgendwie trotzdem niedlich. Ich werde das auf andere Varianten auch noch mal versuchen, ich gestehe, hier war die Ente zu klein, um die komplett ausschneiden und mit einem Dimensional in die Höhe heben zu können, denn unter diesem kleinen Entenbereich ist ein doofer Farbfingerabdruck passiert, und weil ich aus Müllvermeidungsgedanken die Karte nicht frustriert wegschmeissen wollte, es aber wirklich unschön aussah, war das meine spontane Lösung dafür.  *grins*

Manchmal  muss man einfach Kompromisse machen. Vielleicht verändere ich die Karte da vorne noch mal, aber erst mal wollte ich auch zeigen, dass einfach manchmal Fehler passieren, und man muss nicht wegschmeissen. Ist doch trotzdem noch eine niedliche Karte geworden, oder? Und mal was Anderes, so…  Hihi

Habt Ihr Ideen, wie man den Farbfleck besser, hübsche, oder raffinierter (so ein Papierrest ist ja nun total unkreativ) verstecken könnte?

Li(e)belleien Teil 1

Ein wunderschönes neues Stempel-Thinlits-Set im Frühjahrskatalog von Stampin Up ist das Li(e)belleien-Stempelset mit passenden Thinlits.

Mein erstes Projekt mit diesem Set ist die große gestempelte (two-step) Libelle in Archivtinte Anthrazit, die Flügel sind mit abgestempelten Blauregen ausgestempelt und mit dem Wink of Stella beglitzert, anschliessend ausgestanzt.

Flüsterweisser Cardstock, das vordere Papier mit dem Prägefolder „Woodland Textures“ geprägt, mit Fingerstempeln geinkt und ein paar Steinchen aufgeklebt.

Ich habe zwei Varianten gebastelt, die sich nur minimal unterscheiden. Im Band (einmal das Silberen aus dem Winterkatalog und einmal das Weiße aus der aktuellen gerade gestarteten Sale-A Bration, was es bei 60,-€ Bestellwert gratis zur Bestellung dazugibt, wenn man sich aus der großen Auswahl der Gratisprodukte für dieses Band entscheidet.) und einmal in der Farbe des embossten Schriftzuges. Da habe ich auch passend zum band einmal in weiß und einmal in silbern embosst.
Hintergrundkarton in Blauregen.
Und die zweite Libelle unter der kompletten Libelle ist aus Pergamentpapier gestanzt und mit dem Wink-of-Stella beglitzert.

Schön sanft, oder?

Wie gefallt Euch diese Variante, die Libelle einzusetzen?
Zeigt doch mal Eure Libellenprojekte!

Bin ganz gespannt. Liebe Grüße!

Sukkulenten-Set

Der neue Frühjahr-/Sommerkatalog ist da.

Ein ganz wundervolles Stempel- und Stanzformenset ist das Sukkulenten-Set!

Mein allererstes Projekt damit ist eine Kombination aus einer zusammengesetzten Sukkulente mit der neuen Sechskant-Fensterbox.
Ich habe die Box aus schiefergrauem Papier gefertigt, mit Mustern gestanzt, bestempelt mit Sukkulenten-Stempeln und etwas geinkt. Oben drauf die Pflanze, rundum eine Schleife aus SU Naturkordel und einem grünen no-name Geschenkband.

Ist sie nicht schön geworden für den ersten Versuch?

 

Ohne Blitz fotografiert wirken die Farben ganz anders:

 

„Zauberhafte Zierde“ + Thinlits „Am Christbaum“

Zu Weihnachten gehören Tannenbaumkugeln, wie die Tanne selbst.

Da musste ich Beides logischerweise zu verbinden versuchen.

Die Tannenzweige im two-step als Hintergrund gestempelt aus dem Stempelset „Tannenzauber“ , dann die Baumkugeln embosst und ausgestanzt.

Einfach, aber wirkungsvoll!

Hier auch nochmal mit gestanzten Tannenzweigen.

Tannenzauber geht immer

Der neue Saisonkatalog brachte ein unglaublich schönes Stempel-Thinlits-Set „Tannen und Zapfen“ und „Tannenzauber“.
Dazu etwas „Weihnachtspotpourri“ als Hintergrund und schwuppdiwupp, ist die äußerst zeitlose weihnachtliche Karte fertig.

Zeitlos, einfach und schön gleichzeitig, oder?

Halloween-Spinnercard

Da ich Halloween ja so gern hab, fand ich natürlich die Halloween-Stempelsets im Herbst-/Winterkatalog 2016 total gut!

Die „Cookie Cutter Halloween“ Stempel in Kombi mit der entsprechenden Handstanze habe ich für Spinnerkarten benutzt.

Diese Karten haben einen echt lustigen Effekt. Man hängt ein dollepseitig bestempeltes ausgestanztes Motiv frei an einem starken Faden auf, dreht es vor Schliessen der Karte ein, und wenn der Beschenkte dann die Karte öffnet, dreht sich das Motov um die eigene Achse. Perfekt für den Grusel-Überraschungsfaktor von Halloween, oder?

Durch das passende Designpapier „Besonderes Designpapier Gruselnacht“ sind diese Halloweenkarten trotz der etwas aufwendigen Technik eigentlich schnell gemacht.

Ich mache da mal ein Anleitungsvideo drüber, wie man sie insgesamt bastelt, hier nur kurz ein Zwischenergebnis vorab, damit Ihr schon mal ne Idee bekommt, wie man das bastelt, bevor meine Anleitung fertig ist.

 

 

Habe auf meiner Facebookseite ein kleines nächtliches Video eingestellt, darauf könnt Ihr schon mal den Effekt sehen.

https://www.facebook.com/Marinabastelt1a/
Hier noch mal mit etwas anderem Design noch halbfertig:

Ich finde diese Karte sooo lustig, weihnachtslich stelle ich sie mir auch gut vor.

Bis dahin, lieben Gruß

 

Herbstkarte mit der Baby Wipe Technik

In unserem Stempelteam erarbeiten wir uns ein ganz besonderes Technikbuch. Auf jedem offiziellen Teamtreffen bereitet immer mal jemand anders eine Technik vor und stellt sie den Anderen vor, wir erarbeiten sie und dann gestaltten wir ein paar Projekte damit. Ein Beispielprojekt kommt dann in unser Album hinein.

Beim herbstlichen Teamtreffen hatten wir die doch sehr einfache, aber effektvolle Baby Wipe Technik auf der Tagesordnung.

Im Herbst in Kombi mit dem Stampelset „Vintage Leaves“ liegt es ja total nahe, herbstliches Laub zu gestalten.

Ich finde, die Karten sind wunderschön geworden.

Auch diese Technik stelle ich nochmal gesondert vor.

Wir haben die Blätter einmal als dezente und ruhige Hintergrundstempel benutzt, dann mittels der mehrfarbigen getränkten Babyfeuchttücher ein paar sehr herbstliche Blätter intensiver gestaltet und mit den passenden Framelits „Laub“ ausgestanzt. Mit Hilfe von Dimensionals dann effektvoll aufgeklebt und ein paar Variationen mit dem Band ausprobiert. Naturkordel oder in Kombi mit Kupferfaden. Beides hübsch, finde ich. Ich liebe diese Vintage Leaves. Was habt ihr damit schon so für tolle Sachen gebastelt? Zeigt doch mal!

Lieben Gruß