Bienenkarte mit der Hummel aus Li(e)belleien

Vorgestern hatten wir wieder unser Teamtreffen.

Nach dem Technikbuch-Teil (wir erarbeiten uns bei jedem Treffen ein paar Techniken und gestalten die entsprechenden Buchseiten gemeinsam) haben wir gemeinsam gebastelt – Freestyle.)

Ich wollte schon lange eine Bienenkarte machen. In dem wunderschönen Stempelset Li(e)belleien ist nämlich neben den Libellen auch eine Biene drin.
Wir stellten allerdings fest, dass es eigentlich eine Hummel ist. So dick und flauschig ist keine Biene!

Ansonsten kombinierte ich die Farben schwarz und ockerbraun (incolor 2015-2017) und die nagelneue „Textures Impressions Tiefen-Prägeform Sechsecke“ aus dem Frühjahrskatalog.

Die Hummeln musste ich allerdings per Hand ausschneiden. Die passende Thinlits-Form gefällt mir leider überhaupt nicht. Als reine Kontur-Stanze wäre ich begeistert. Aber die Hummel ist als two-step-Stempel-Hummel derart niedlich, dass es mich sehr geärgert hat, dass die Stanzform sie nicht nur ausstanzt, sondern auch in Körper und Flügeln Aussparungen hineinstanzt, so dass der Hintergrund durchscheint. Bei den Flügeln wäre das noch okay und ertragbar, aber am Körper? Nirgends bei einer Hummel scheint das Blatt durch, wenn sie drauf sitzt. 😉

So musste ich die Schere schwingen, und die Form ist eindeutige Geldverschwendung meiner Meinung nach. Aber dafür sind die Libellen um so schöner, also rentiert sich das Thinlits-Set dennoch, nur eben die Hummel darin gefällt mir nicht- der Stempel umso mehr. Sagt selbst, sind die dicken kuschligen Brummseln nicht niedlich?