Geburtstagskarte

Im Juli habe ich für einen lieben Freund, der gern in den Urlaub fliegt und bei der Lufthansa arbeitet, eine Art Treppenkarte (wie heißt diese Kartentechnik genau, weiß das Jemand?) gebastelt, um sie in Kombination mit einem gebastelten Zauberlicht (wenn das Wachs flüssig wird, kann man einen süßen Geburtstagswunsch unten drin lesen) auf den Tisch im Restaurant aufstellen zu können.

Ich benutzte mein damaliges Lieblings-Stempelset „In the Meadows“, diesmal allerdings ohne die Rehe! 😉
Ich brauchte ja das Flugzeug! Und die Rehe sind fast so groß wie das Flugzeug, passte also nicht zusammen.

Die Banner und Landschaften habe ich mit der Aquarelltechnik mit dem Wassertankpinsel und der Stempelfarbe auf Aquarellpapier gemalt nach dem Aufstempeln der Konturen mittels Archivtinte.

Das weiße Teelicht gefiel mir besser farblich passend, aber ich zeige auch gern meine Probierereien. 😉
Die Zauberlichter beschreibe ich mal in einem extra Beitrag.

Zu einem Geburtstag darf aber natürlich kein Kuchen fehlen.
Innen ist also die Karte folgendermaßen gestaltet:

Ich habe einen Bereich zum Schreiben persönlicher Wünsche eingebaut und nen Cupcake raufgeklebt, der mit der Relieftechnik dreidimensional plastisch gestaltet wurde. Das haben wir auf unserem Sommer-Teamtreffen erarbeitet.
Unser kleines aber feines Team erarbeitet sich nämlich ein tolles Technikbuch!

Zugeklappt und von der Seite schaut sie dann so aus:

Ich ärgere mich immer, dass meine Fotos keine gute Qualität haben. Meist bastele ich abends und früh nachts, möchte dann auch gleich abfotografieren, um nach dem Bastelanfall alles wieder wegzuräumen (habe noch kein eigenes Bastelzimmer, sondern mache es mir am Esstisch im Wohnzimmer gemütlich) zu können. Und dabei sehen die Karten immer durch das Blitzlicht irgendwie schäbig aus.

Egal, ein Thema, was ich noch verbessern kann, von Vielen!

Ich hoffe, Ihr bekommt durch diese Karte ein paar Ideen für eigene Karten.

Lieben Gruß