Hintergrundstempel „it’s wild“ mit Gastgeberinstempel „Fabulous Flora“ kombiniert

Ich habe einmal bisher an einer Challenge mitgemacht. Thema war: Hintergrundstempel in den Vordergrund rücken.

Ein spannendes Thema und für mich damals eine große Herausforderung, denn der einzige Hintergrundstempel, den ich schon besaß, war aus dem alten Katalog ein Auslaufmodell „It’s wild“, den ich irgendwie so klasse fand, dass ich ihn mir gleich gekauft hatte.

Die benutzten Farben (durch die schlechte Fotoqualität leider nicht gut erkennbar) sind Taupe (Grundkarte), Brombeermousse, Safrangelb und Melonensorbet.

Die Schwierigkeit bei großflächigen Hintergrundstempeln ist m.E., dass man nicht so einfach einen vollflächigen satten Stempelabdruck erhält.

Ich nutzte relativ früh die Stempelmatte als Unterlage, damit stempelt es sich viel einfacher gleichmäßig – aber bei den großen Hintergrundstempeln hat die allein auch nicht gewirkt.
Außerdem habe ich bis heute nicht den großen Acrylblock.

Aber wozu hat man eine nette Upline, die dann Tips gibt, wenn man als Demo anfängt? 😉
Ich montiere nun also den Stempel auf dem Basteltisch (mit Schmierpapier drunter natürlich) und drücke mit dem Stempelkissen auf den Stempel, nicht anders herum, wie ich es bei kleinen Stempeln mache.
Dann lege ich das zu bestempelnde Papier oben drauf und drücke es fest.
So erhalte ich sattere und gleichmäßigere Stempelabdrücke von den großflächigen Stempeln.

Hier hab ich also in drei Farben etwas schmalere Papiere bestempelt, die jeweilige Farbe auch als Hintergrundkarton dazu genutzt, und mit Dimensionals dann die floralen Details aus dem gastgeberinset „Fabulous Flora“ aufgeklebt.
Der Schriftzug ist mit dem „Labeler Alphabet“ gestaltet.

Alles per Hand ausgeschnitten, oder natürlich die geraden Schnittkanten mit dem Papierschneider.

Ein bisschen Wink of Stella und die Blumen haben einen Glitzer-Effekt.

Ganz lustige Karte geworden, oder?

In diesem quadratischen großen Format musste ich allerdings einen speziellen Briefumschlag dazu basteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *